Silvester 2019/´20: Weiter so? Alles Bescheuert? -Teil 1

Kategorie: Bad Sobernheim, Meddersheim, VG Kirn-Land, Kreis KH, Lokale News an Nahe und Glan, Beruf und Handwerk, Wirtschaft, Politik, Highlights

 

>>Wo man hinschaut wird das Preis-Leistungsverhältnis, flächendeckend im Internet (Reproduktionen, null Service etc.), aber auch bei kommunalen Ausschreibungen, im Einzelhandel, Supermärkten und Discountern ausgehölt, mit Füßen getreten. Hauptsache billig und viel Profit. Handwerkerleistungen stiegen unerklärlich wie exorbitant. Öl wurde 2019 teurer, Strom folgt 2020. Europaweit ist D am teuersten, verschenkt Strom, z.B. nach LUX, wo kein einziges Windrad zu sehen ist! Innogy und RWE haben jüngst schwadronierend im Forellenhof Rudolfshaus im „Tal der Jahrtausende“ werbewirksam mit viel Tamtam 4.000 Euro für vorbildliche Energieeffizienz ausgeschüttet, was immer das heißen mag. Das ist unseriös, suggeriert es doch das Gegenteil, den Kümmerer oder Heilsbringer. Die Beschenken und Bescherten passten alle nicht aufs Foto. (die 4.000 Euro "nur" zum Vergleich: Die 24.Vor-Tour der Hoffnung 2019 erradelte für Kinder 615.831.- Euro / 77.000.- für die Region). Und die OIE-AG kommt ganz grün daher. Aber: Der Verbraucher wird gelinkt, hinter die Fichten geführt, und ist selbst schuld: „Man kann ihn beliebig abzocken, wenn er nur Rabatt wittert“, schreibt die Saarbrücker Zeitung dazu am 27. Mai.

>>Hinzu kommt –für Bürger immer „too much“-„on top“, immer obendrauf! - die Mehrfachbesteuerung und Volksverdummung: C0²-Reduzierung gegen Kohle, gegen Cash! Hallo? Täglich wird eine andere Sau durchs Dorf getrieben – Millionen Euro Kosten für die illegal-verkorkste, beSCHEUERte Maut. Millionen für Thomas Cook, Milliarden für BER, für nix! Beim Plastikmüll liegt die Verantwortung beim Handel und dem Verbraucher, der dafür teuer bezahlt – die Politik hat total versagt - Profiteure zocken ab und füllen mit Plastikmüll die Weltmeere. Der Deutsche, Musterschüler der Mülltrennung? Er wird hinter die Fichten geführt!

>>Ebenfalls hinter die Fichten geführt fühlen sich Lokführer wie Pendler mit dem neuen Fahrplan der Bahn auf der Nahestrecke und von Vlexx verarscht. Gelinde gesagt. Chaos, Unfähigkeit und Etikettenschwindel rufen die Grünen am 17.Dezember 2019, nachdem tags zuvor der Pressesprecher des ZSPNV Fritz Engbarth resignierend zitiert wird: „Wir sind …überhaupt nicht glücklich“. Es ist mit Worten nicht zu beschreiben, wie Vlexx sich seine Gesetze und Fahrpläne gegen Mitarbeiter und Pendler selbst zurechtschustert! Da läuft gerade alles sehenden Auges aus dem Ruder. Medien und Zeitungen sind voller Eskapaden und Verfehlungen – die ganze Welt schaut zu! Null Verantwortung, einige wenige bereichern sich, weil: Gewerkschafter, Betriebsrat und die Vlexx-Hautevolee sitzen in einem Boot, gehen fein Essen. Deshalb zählt Vlexx zu den schlechtesten Arbeitgebern – bildet auf Teufel komm ´raus auf Staatskosten der Allgemeinheit!, über A-Agenturen und Ämter aus – und „verbrennt“ dann ihre Mitarbeiter. Tatsache ist, dass Lokführer drangsaliert und anwaltlich vertreten werden. (Beweise liegen www.Heylive schriftlich vor)

>>Fazit: Dienstleister werden Abzocker! Vlexx rauscht im Fiasko den Bach runter, die Nahe hinab – „Die Bahn“ generell muss verstaatlicht werden, solchen Gesellschaftsstrukturen wie Vlexx muss der Garaus gemacht werden! Und so wie die Infrastruktur der Nahestrecke ausgebaut ist, müssen Güter, zumindest teilweise wieder auf die Schiene. Vlexx tanzt einen heißen Tanz auf der Rasierklinge, streicht ohnehin Zugverbindungen und lässt Züge verkommen. Vlexx-Mitarbeiter haben keine „frohe Weihnachten!“, keine Perspektive 2020. Und alle Welt schaut dem Desaster zu…


Mit Caracho ins Aus

Prosit Neujahr!

wünscht Heylive.de

Rauschen im Blätterwald

"...nicht glücklich" Mobilität ist flächendeckend grottenschlecht