Kirschroth: Landfrauen feiern bei Brunch Generationswechsel

Kategorie: Bad Sobernheim, Kirschroth, Meddersheim, Lokale News an Nahe und Glan, Leute nebenan, Lifestyle, Highlights

 

Zunge rausLächelndKirschroth. Großer Feiertag bei einem ausgiebigen Brunch der Kirschrother Landfrauen im Gemeindesaal, wo nach 25 Jahren die Ära der Vorsitzenden Edelgard Bauer-Finter endete und ein kompletter Generationswechsel vollzogen werden konnte. Das kulinarische Angebot ließ dabei keine Wünsche offen. „Man darf den Wandel nicht verschlafen und die Zeichen der Zeit nicht überstrapazieren“, sagte die scheidende Vorsitzende Edelgard Bauer-Finter. Der Verein hinterlasse ein bestelltes Feld mit einem Plus in der Kasse und habe riesiges Glück, dass Jüngere das Ruder übernehmen – dazu trat der amtierende Vorstand geschlossen zurück. Versammlungsleiterin Uly Stroh fand die passenden Worte des Dankes und der Wertschätzung für die „Altvorderen“ - die Neuwahl war reine Formsache, es herrschte Einigkeit und Geschlossenheit.

Während im Landfrauenverband Meisenheim der 60. Geburtstag mit Rahmenprogramm und exklusiver Modenschau Anfang November in Limbach terminiert ist und gefeiert werden soll, begeht Kirschroth 2020 dieses Ereignis. Seinerzeit, 1960, waren es 46 Mitglieder, heute 21 zahlende und acht Ehrenmitglieder. Seit 1994 steht Edelgard Bauer Finter den Landfrauen vor, die Deutsche Weinkönigin von 1974 bis 1976 ließ noch einmal 25 Jahre mit etwa 250 Weiterbildungsveranstaltungen, Koch-, Kosmetik- und Revue passieren. „Weg vom Kaffee und Kuchenimage“, mit Pflanzaktionen „Rosen und Reben“ hin zu Projekten der Dorfverschönerung und dem ehrenamtlichen Engagement hätten die Landfrauen als belebendes Element das Gemeindeleben mitgestaltet und hätten jährlich für das höchst abwechslungsreiche Kuchenbuffet bei Wein-Wanderweg-Festen garantiert, blickte die Vorsitzende stolz und zufrieden auf etwa 5.000 geleistete Stunden zurück. Aufgrund ihrer guten Connections in Politik und Unterhaltungsbranche waren beispielsweise Umwelt- und Kultusministerin Klaudia Martini, Schlagersängerin Gitte Haenning oder die amtierende Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner in der Weinbaugemeinde.  Alben und Fotos zahlreicher Aktionen und Tagesfahrten ließen jene Zeit aufleben. Highlights waren Besuche im Landtag, 1994 im Bundeshaus in Bonn, ein Besuch in der Rosenstadt Steinfurt und eine Besichtigung mit Essen bei Johann Lafer auf der Stromburg. Weitere außerordentliche Fotoausstellungen im Gemeindesaal mit Modenschau um die Jahrhundertwende, Hochzeitsumzüge, ein Weinleseumzug um 1950, „Dessous früher“ oder „Tanzschule Anno dazumal“ bis hin zu einem schlagkräftigen freiwilligen Feuerwehrangriffstrupp, bestehend aus lauter Frauen sind dokumentiert. Darüber hinaus wurden Teppich und Altardecke für die Kirche gekauft, das Gotteshaus grundgereinigt sowie alljährlich der Ortskern, den die einheimischen liebevoll „Pool“ nennen, bepflanzt und gepflegt.

Bianca Schlarb und Christine Mathern wurden zu neuen Vorsitzenden gewählt, Beate Reidenbach (Junior) heißt die neue Kassiererin und Kathrin Steinbach-Altenkirch ist neue Schriftführerin. Zu Revisorinnen wurden Sigrid Schlarb und Uly Stroh nominiert.

Zum Foto: Mit neuem Vorstand ist der Generationswechsel bei den Landfrauen perfekt: Schriftführerin Kathrin Steinbach-Altenkirch (vorne von links), die beiden Vorsitzenden Christine Mathern und Bianca Schlarb, sowie Kassiererin Beate Reidenbach haben übernommen. Rechts im Hintergrund Edelgard Bauer-Finter, die für 25 Jahre als Erste Vorsitzende besonders geehrt wurde.