Herbstperlen waren bei Sängerlust Monzigen geschliffene Diamante!

Kategorie: Monzingen, Lokale News an Nahe und Glan, Kunst und Kultur

 

Fotos unten anklicken. Monzingen. „Herbstperlen“, so war das Stuhlkonzert in der prächtig herbstlich-dekorierten Monzinger Festhalle umschrieben, zurücklehnen und genießen war von der ersten Vorsitzenden Anja Bender des Gesangvereins „Sängerlust“ als Losung ausgegeben worden. Jene „Herbstperlen“ waren allesamt von den beiden Chorleitern Sandra Weiss und Gerhard Wöllstein zu Brillanten geschliffen und auf Hochglanz poliert worden; -die allesamt gern gehörten „Ohrwürmer“, avancierten zu einem wahren Hörgenuss und wurden vom Publikum begeistert und mit Beifallsstürmen gefeiert. Als Hommage an Udo Jürgens zu seinem 77.ten waren zu Konzertbeginn und zum Abschluss von Sängerlust zwei Medleys mit beliebten Hits und Evergreens einstudiert worden. Sie untermauerten eindrucksvoll die Schaffenskraft, aber auch die Beliebtheit des Künstlers mit Liebe, Lust und Leiden über Jahrzehnte. Bis ins kleinste Detail wurden dabei Hits wie etwa „Immer wieder geht die Sonne auf“, „Griechischer Wein“, „Anuschka“, „17 Jahr“, „Der Teufel hat den Schnaps gemacht“ oder „Merci Cherie“, übrigens EU-Song-Contest-Sieger vor 45 Jahren, tadellos intoniert und erreichten die Herzen der Zuhörer! Die berührende alpenländische Pop-Ballade „Übern See“ von Lorenz Maierhöfer mit ganz hohen Schwierigkeitsgraden wurde sehr authentisch von den vier Dutzend Sängerlust-Aktiven unter ihrer beliebten Leiterin Sandra Weiss geradezu zelebriert. „Gabriellas Sang“, eine Filmmusik von Stefan Nilsson, oder „Only Time“ der irischen Sängerin Enya faszinierten mit gesungenem Alt-Part von Anna Disselhoff und sorgten für Gänsehautfeeling pur, letztere Musik erfuhr traurige Berühmtheit als Backgroundmusik zu den Geschehnissen zum 11. September vor zehn Jahren. Die Monzinger Chöre waren in jeder Beziehung „Up to Date“: „Wir alle singen aus purer Leidenschaft und Überzeugung“, sagte Dissi Disselhoff, der im Sängerlust-Chor als Solist einen „Udo“-Klassiker sang und mit Gitarre begleitete. Zu den beliebten Evergreens mit viel Romantik zählten auch „One Way Wind“ oder Hits der Münchner Freiheit.

Ebenso auf der Höhe ihrer Zeit die Chorgemeinschaft Monzingen/Weiler, die von Gerhard Wöllstein dirigiert wird. Aus ihrem Repertoire besangen die 28 Mannen eine Andalusische Nacht, und von Pasquale Thibaut (Bernd Stallmann) oder Peter Maffay brachten sie moderne Arrangements zu Gehör. Die 28 Männer gedachten mit dem temporeichen Spiritual „Niemals vergess ich den Tag“ ihrem Schöpfer und früheren Dirigenten Rudolf Desch, der diesen leidenschaftlich vorgetragenen Negro-Spiritual für Männerchöre meisterhaft bearbeitete.

Soubrettengleich riss Sandra Weiss zu Klavierbegleitung von Gerhard Wöllstein das Publikum mit einem Foxtrott-Lied aus den 1920-er Jahren mit einem Beingeplänkel unterm Tisch zu Jubelrufen hin: „Sie kann nicht nur exzellent singen, sondern auch tadellos schauspielern“, rühmte Vorsitzende Anja Bender. Mit einer Ballade des US Sängers Barry Manilow „We live on borrowed time“ (Wir leben in einer geliehenen Zeit) hatte das Duett zuvor mit einer weiteren „Herbstperle“ die Zuhörer in ihren Bann gezogen.

Premiere feierte eine fünfköpfige „Boy-Group“ mit dem Namen „Four and a half Man“. Die Gesangsschüler von Sandra Weiss wurden geradezu bei ihrem locker-lässigen Debüt mit Mega-Hits aus den Charts von Robbie Williams, Red Hot Chilli Peppers, Oasis oder den Backstreet Boys gefeiert und von ihrer Mentorin am Klavier begleitet. Ihre Botschaft: „Schöne Lieder und beliebte Melodien leben ewig weiter“. (Wir berichten gesondert über das Quintett).


GV Sängerlust Monzingen

Gerhard Wöllstein / Sandra Weiss

"Herbstperlen"

in Monzinger Festhalle

Monzingen /Weiler dabei