Kreis gibt neue K 5 in Hennweiler für den Verkehr frei- 800.000 €

Kategorie: VG Kirn-Land, Hennweiler, Oberhausen

 

Nov. 2010-Hennweiler / Bruschied. Landrat Franz-Josef Diel und Norbert Olk vom Landesbetrieb Mobilität Bad Kreuznach gaben  im Beisein der beiden Bürgermeister Michael Schmidt (Hennweiler) und Thomas Engbart aus Bruschied sowie Vertretern der Verbandsgemeinde Kirn-Land und der ausführenden Firma Thomas aus Kirchberg die neu ausgebaute K 5 offiziell für den Verkehr frei und wünschten allzeit unfallfreie Fahrt.Solch ein Anlass sei eine tolle Sache, sagte der Landrat. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme betrugen 800.000 Euro, wobei der reine Straßenausbau mit 591.000 Euro zu Buche schlug. Insgesamt wurde das Projekt K5 mit 595.000 Euro (70 Prozent) vom Land bezuschusst, der Rest trägt der Kreis. Franz-Josef Diel ging auf Beschwerden aus der Bevölkerung in punkto Winterschäden ein. Der Kreis habe bereits sein Budget verdoppelt. Die Herstellung des erforderlichen Zustandes kostete den Kreis 40 Millionen Euro und sei nicht machbar. Trotz defizitärer Haushaltslage will man jährlich kontinuierlich zwei Millionen investieren. „Zwei Millionen reichen nicht“, forderte vor Ort Norbert Olk weitere finanzielle Mittel vom Landrat und damit vom Kreis. Sehr zufrieden zeigten sich auch Gerold Haas als Fachbereichsleiter des Kreisstraßenbaus und Eckhard Hecht von der aufgewerteten Straßenmeisterei Kirn, die Detailfragen beantworteten.Nach einer Bauzeit von vier Monaten wurde der insgesamt 1.890 Meter lange Streckenabschnitt unter Vollsperrung bei Aufrechterhaltung des Anliegerverkehrs ausgebaut. Norbert Olk betonte, dass hier insgesamt ein schwieriger aber „richtiger Ausbau“ unter Abwägung aller Kriterien erfolgte. Ab Kreisel Ortsausgang Hennweiler vorbei am Festgelände konnte bedingt durch den Baumbestand die Fahrbahn zwischen 4,80 und fünf Metern nicht verbreitert werden. Hier erfolgte auf 490 Meter länge im Hocheinbau eine acht Zentimeter Tragschicht und eine vier Zentimeter dicke Deckschicht. Auf 280 Metern der Strecke war ein Vollausbau mit 42 Zentimeter Frostschutzschicht, 14 Zentimeter bituminöser Tragschicht und der Deckschicht notwendig. Ebenso wie beim Bestandsausbau über 1.120 Meter wurde auch hier die Straße auf  5,50 Meter verbreitert und ausgebaut. Leitplanken trage dem Wasserschutzgebiet Rechnung, und so werde die größtmögliche Verkehrssicherheit gewährleistet, sagte Olk. Kirn-Lands VG-Bürgermeister Werner Müller sieht den Ausbau als ganz wichtige Querverbindung zum Flughafen Hahn und dankte den ausführenden Firmen, dass es während des „größten Volksfestes im vorderen Hunsrück“, dem Hennweiler Markt, zu keinen gravierenden Beeinträchtigung gekommen ist.  Anwohner des Hennweiler Neubaugebietes „In den Hähnen“ befürchten indes, dass die lange Gerade hinter Hennweiler zum Rasen einlade. Norbert Olk informierte, wo was überall kreisweit gemacht, repariert und momentan bis Ende November noch ausgebaut wird. 95 Prozent der „Flickarbeiten sind uns sehr gut gelungen“, sagte Olk. Einzig in Niederhausen und Norheim müsse nachgebessert werden, was Olk auf seine Kappe nahm, und Nachbesserungen versprach. In zwei Bauabschnitten stehe der Ausbau der L 376 zwischen Meddersheim durchs Hottenbachtal nach Bärweiler auf der Prioritätenliste.


Offizieller Cut!

Feierliches Statement