KfK Fasenacht - Frank Heilmann & Stefan Marx pfefferten mit Hohn & Spott

Kategorie: Lokale News an Nahe und Glan, Kirn

 

Kirn. (FOTOS UNTEN) Bei der KfK Kreppel-Kaffee-Kuchen-Sitzung im großen Saal des Pfarrzentrums St. Pankratius auf Halmen ging so richtig die Post ab, die Jecken liefen zur Höchstform auf. „Die Narrenkappe stehen draus, und halten`s kaum noch aus!“, reimte im Prolog Funkenmariechen Franziska Bertram. Und in der Tat scharrten allen voran Frank Heilmann und Stefan Marx schon kräftig mit den Hufen: Einmal mehr begeisterten sie als zwei Walker musikalisch oder im Dialog über 33 Minuten lang das närrische Auditorium und beackerten 22 lokale Themen, dass es nur so krachte. Mit spitzer Feder glossierten sie peinlich offen und rotzfrech, mit Häme, Spott und Schadenfreude genüsslich Kirner Themen und nahmen auch beim Lesen über die Kirner Zeitung 11 Minuten lang kein Blatt vor den Mund. Da wäre gern manch einer im Boden versunken oder hätte gerne die Flucht ergriffen… Ohne den Namen (Sarrazin) zu nennen brachten sie prägnant die Christliche Abendlandkultur ins Wanken und Dinge auf den Punkt, hinterfragten den „Nestbeschmutzer“. Das Duo enttarnte zur Melodie von Dschingis Khan „Bu-Bu-Bursian“, der Kirns Tartan-Bahn-Interessen im Kreistag verraten und verkauft-, und wie die ganze FDP Vertrauen verspielt hat. „Westerwelle schmeißt die FDP von 14,6 auf unter fünf Prozent in Trümmer, schade eigentlich dass der kein Fallschirm springt!“. In tiefen Löchern im „Steinbruch-Camp“ auf Hochstetter Terrain sahen sie in Wagnersch Fritz den „Dschungel-König“ wie Phönix aus der Asche steigen, der unaufgeregt nach 27 Jahr Kommunalpolitik als König über Kirn-Land thront. Als überlebensgroße Statue wird er im Blumenbeet-Kreiselzoff am Brückenbau-„Überflieger“ an der Westtangente künftig als Denkmal stehen.„Im Stadtrat sind se all am schenne, nure die CDU ist dort am penne“. Messerscharfes Wahlkampfgetöse im Zwiegespräch: „Ist der Hang der Deutschen zur Monarchie so groß, dass die Weinkönigin zur Hoffnungsträgerin wird, oder schmückt sie sich mit fremden Federn und wird entzaubert? Vorm Dioxin-Skandal getürmt habe sie eingeklemmt. Bekanntlich wirbt Peter Wilhelm Dröscher mit einer gut drei Meter großen fahrbaren Getränkedose: „Tut der Peter Wilhelm mit der rot´ Büchs Stimmung mache gegen die blond Büchs?“ Zum 20. Male ist Friedhelm I. Littkowski KfK-Sitzungspräsident der Kampagne und stolz auf ein 18-Punkte-Programm  aus „Eigengewächsen“. Während die 12-jährige Rebecca Öhm als Kirner „Zicke“ die Bühne eroberte, erinnerte ihre Mutter Martina Öhm als Weinkönigin an Zeiten, als mit dem „Kirner Schmisser“ noch Wein angebaut wurde, und die 72-jährige Oma und Mutter Gertrud Herrmann sang ein Lied über die Zwiebel. Natürlich tanzten die „Minis“ unter Leitung von Karen Littkowski und Nicole Wermann, die „Teenies“ um Melanie Barth und Marie-Theres Preßnick, „Luna Mia“ und die „Funken“ (beide unter Leitung von Doris Hub), sowie die Altdusseligen Funken („AdF“) sehenswerte und fetzige, teils sehr schwierige Choreografien tadellos und ernteten Beifall und Zugaberufe. Tolle Vorträge landeten die Büttengaranten Michael Busch und Conny-Spranger Nürenberg. Eine brillante Performance wurde mehrfach dem Männerballett attestiert. Hier waren Pascal Kexel, Ronny Stein, Raphael Doll, Marvin Nürenberg, Andy Ferchland, Rico de la Cruz und Dieter Wermann in ihrem Element. Sie brachten rasante Stimmung in die Hütte und kamen als reizende Krankenschwestern.

>Der weitere KfK-Narrenfahrplan: Am 26. Februar ist große Prunksitzung ab 20.11 Uhr im Gesellschaftshaus, am 6.März um 14.11 Uhr ist Kindermaskenball im Pfarrzentrum, und am Rosenmontag ist ab 10.11 Uhr buntes Faschingstreiben auf dem Kirner Marktplatz.


Gardetanz der Funken

Majestät M. Öhm

DJ Rico de la Cruz

Vuvuzela Nervtöter

Heilmann li. & Marx