30. SVLauschied Dorffasenacht: Viel Lokalkolorit & gefeiert bis in die Puppen

Kategorie: Lauschied, Lokale News an Nahe und Glan

 

30. Jubiläums-SVL-Dorffasenacht par Exzellent:-FOTOS UNTEN- Sechs DIN-4-Seiten Programm unter dem Motto „Von Früher bis Heut`“ mit Akteuren und Rundum-Infos hatten Michaela Enders, Ines Nikodemus, Harry Schubinsky und Sitzungspräsident Ralf Schneberger als Triebfedern notiert: Fünf Stunden brillante Kappensitzung mit 24 Tänzen und Vorträgen und einer weiteren sehenswerten Hitparade vergingen wie im Fluge. Die Tageslosung „Helau, heut is´ Fasenacht- feiert mit bis die Schwarte kracht“ stimmte mit den „Lauschieder Finken“ das SVL- Starensemble um Michelle Enders, Melanie Frey, Tina und Lara Fleck, Corinna Janßen, Ines Nikodemus, Christina Weber, Beatrix’ Stenzhorn, Anja Litz und Christian Weber an. Sie lockten das närrische Auditorium von Beginn an aus der Deckung und animiertem zum Mitmachen. Die Kindertanzgruppe „Lollipops“ unter Leitung von Michael Enders durfte nicht fehlten und tanzten zu Klängen des Radetzkymarsches. Stimmung, Frohsinn und gute Laune waren zu Heidi-Klängen, Ohrwürmern oder Evergreen von Abba über DJ-Ötz, kölsche Fastnachtsbrüller bis hin zu Lenas „Satellite“ Trumpf, es fehlte im kunterbunten und aktuellen Programm gar nichts. Das „Kloppfichtener“- Männerballett tanzte zur rasanten Hüttengaudi bis ihre Stiefeln qualmten, und auch sonst war das pralle Outfit, Schminke und Kostüme keinesfalls 08/15: Wie alle Beiträge versprühten sie niemals unter der Gürtellinie herzerfrischenden Charme. Die Zuhörer spitzen bei Lauschieder Lokalkolorit die Ohren und lauschen süffisant dem Wink mit dem Zaunpfahl: Natürlich ist es von allgemeinem Interesse und öffentlichem Belang, wenn man Otto H. ständig das Gebiss nachtragen muss, das er bei „Schapperts-Doc“ im Zechgelage verliert… Oder wenn „Ob“ Willy Marx die Dorfschulden so gut versteckt, dass wirklich doofe Einbrecher sie nicht finden, Schade eigentlich, aber die Kronjuwelen seiner Liebsten ist er los! Und dass Schapperts Anja am liebsten in der Backstubb`steht, oder das Gerangel ums Spritzenhaus, das besangen in Profimanier die „Dorftratsche“ (Michaela Enders, Madlen Barth und Ines Nikodemus). Als Zeitungsbote las SVL- Chef Friedrich Mattern traditionell Schlagzeilen und einigen die Leviten: „Wolf vertreibt Alt-Ob vom Friedhof- der nahm Reißaus…“. Im Wirtschaftsteil stieg die Börse: „King“ Kellas Bau neuer Investor bei Hoch-Tief-AG. „Ob Marx erhält persönlichen Adjutanten vom Hasenberg“ und das Spitzenhaus steht vor internationaler Versteigerung. Auch der „Neujahrsempfang in völliger Dunkelheit“ war nichts Ungewöhnliches: „Bei soviel Schwarzen vor Ort muss es dunkel werden“. Eine „Schulstunde“, Sketche, ein Fußballfan oder eine Radioreportagen und Seher Akbay im Zwiegespräch mit Holger Schneberger („Ein Türke telefoniert“) kamen super an. Tisch- und Zwiegespräche wie etwa von den Garanten „Knuddel und Duddel“ (Harry Schubinsky und Christian Braun) belohnten die Zuhörer mit Applaus und Raketen. Die Mehrzweckhalle erschüttert jedoch in ihren Grundfesten, als die beiden Lauschieder Originale Ellen Nikodemus und Ursula Hess mit sexy-Strumpfband zum Generalangriff auf die Lachmuskeln ausholten und die Narrhalla zum Tollhaus wurde. Letztere, 81-jährig, plauderte aus dem Nähkästchen vom „Check-up“ bei Dr. Bohr, von der Wellness-Oase bei Bollands im Park und aus ihrem reichen Lebensfundus. Die beiden Damen hatten alles in ihrer Fuchtel, führten Regie, und zitierten spontan den „Ob“ zu sich auf die Bühne, weil der doch so schön „uff´m Kerchop spreche kann“. Das war absolut klasse, Lauschieder Fasenacht vom Feinsten.


Ursula Hess, Willi Marx, Ellen Nikodemus

Otto Heimer, Seppel Hasemann, Michaela Enders

81-jährig Ursula Hess

SV Chef und Bote, Friedrich Mattern

Christian Braun- Harry Schubinsky

Kloppfichtener Männerballett

Seher Akbay ist Telefonistin