Meddersheimer Martinskirche voller Engelsgesang für Renovierung II.Teil

Kategorie: Meddersheim, Lokale News an Nahe und Glan, Kunst und Kultur

 

Meddersheim. „Musik und Wort im Advent“ hat in der Weinbaugemeinde lange Tradition und einen hohen Stellenwert. Nach 2009 wurde nun zum zweiten Mal zu einem Benefizkonzert für die Martinskirche in das Gotteshaus eingeladen. Erlös daraus, etwa 1000 Euro.

Der Melodienreigen war fein ausgewogen und die Zuhörer sparten nicht am Applaus: Besonders viel davon  heimste das Trio mit Querflöte von Isabel Bodenseh, Mirjam Mohr (Cello) und Carolin Müller am Klavier ein, die mit einem Kinder-Trio in F-Dur, Allegro con brio, Andantino und sehr heiter und beschwingt die Zuhörer mit einem Finale erfreuten. Stimmstark und sehr ausgewogen begrüßte der Apollo-Chor mit Rudolf Deschs Abendlied zu Gott und „Friede mit euch“ von Klaus Heizmann, und sang „Sag einfach Ja“ und den irischen Segensspruch „An Irish Blessing“ von James Moore. Chordirektor und Tenor Jürgen Frank beeindruckte mit dem gesungenen Gebet „Herr, den ich tief im Herzen trage“ zu Klavierbegleitung von Carolin Müller. Mit dem Frauenchor „Auftakt“, ebenfalls von Carolin Müller geleitet, feierte „eine beeindruckende Entdeckung“, wie Pfarrer Hansjörg Biegel charmant seine Wertschätzung dem Chor bescheinigte, in Meddersheim Premiere. Zu Querflöte und Instrumentalbegleitung sangen sie sich getreu ihrer Chorliteratur „Weil der Himmel uns braucht, sind wir da!“ in die Herzen der Zuhörer. Neben den vier Lichtern des Advents zündeten sie schon vorab das strahlende Licht einer neuen Zeit an und berichteten dabei „Aus der Armut eines Stalles“. Beste Genesungswünsche gingen an den kurzfristig erkrankten Kantor Hendrik Ritter, dessen Part ein ganz stark aufspielender  Meddersheimer Posaunenchor um Manfred Müller mit Bravour und zusätzlichen Sätzen meisterte. Mit dem gemeinsam gesungenen „Tochter Zion“ und dem Choral „Wie soll ich dich empfangen“ fand das Benefizsingen am zweiten Advent einen feierlichen Abschluss.Pfarrer Biegel dankte dem rührigen Förderverein um Heide Dhonau und den „hilfreichen Engeln und Spendern“, die kräftig sammeln und die Werbetrommel für den zweiten Bauabschnitt der Sanierung des altehrwürdigen Chorraumes und der Orgel rühren. Letztere sei quasi eine Schwester der Bad Sobernheimer Matthiaskirche mit einem romantischen Innenleben, deren denkmalgeschützte Restaurierung ein enormer finanzieller Kraftakt bedeute. Dennoch lüftete Hansjörg Biegel die gestellte „Gretchenfrage“, wann es denn mit der Sanierung weiter geht: „Jetzt werden wir Kostenpläne einholen. Ich bin zuversichtlich, dass wir in zwei Jahren starten können“. Bekanntlich wurde der erste Bauabschnitt vor fünf Jahren rechtzeitig zum 250. Kirchenjubiläum fertig, und dank vieler Helfer 200.000 Euro ohne Kreditaufnahme investiert.


Der Apollochor in der Martinskirche

Seitenansicht von Apollo

Neuer Frauenchor "Auftakt" um Carolin Müller