In 10 Jahren viel für Simmertal geleistet: Danke Werner Speh!

Kategorie: Simmertal, Nachbarschaft, Lokale News an Nahe und Glan, Leute nebenan, Lifestyle, Highlights

 

Fotos ANKLICKEN - unten am Textende. Simmertal. Mit der feierlichen Einweihung des Mehrgenerationenplatzes endete quasi acht Tage vor den Kommunalwahlen am Samstagnachmittag die zehnjährige Ära von Ortsbürgermeister Werner Speh. Hier am Dreieck wurde ein dickes Brett gebohrt, innerörtliche Dorferneuerung verwirklicht, und in einer Dekade fast eine Million Euro in Grundstücksankauf und Häuserabriss, Straßenausbau, in Bürgerhaus-Neubau, Wirtschaftsgebäude und Mehrgenerationenplatz investiert. Alle Redner beglückwünschten die Simmertaler zu dieser „grandiosen Leistung, denn was nützt das schönste Neubaugebiet, wenn´s im Ortskern nicht stimmt“, gratulierte Staatsbeauftragter Werner Müller. „Wenn der Speh´ Werner ruft, sind wir da. Das ist Ehrensache!“, sagten Joachim Hornberger und Rainer Seifert hinterm Bratwurst-Grill. Und die fleißigen Frauen Renate Janßen, Eva Lanz, Christa Faller und Ursel Müller im Bürgerhaus hinter der Kuchentheke ließen sich nicht zweimal bitten und sind immer da, wenn sie gebraucht werden: „Was sich hier entwickelt hat ist ein absoluter Hingucker und wir sind alle sehr stolz darauf“, lobten sie.

Am Samstag, 18. Mai,  war Leben im Ortskern am Dreieck: Morgens „schossen“ vom VBW Manfred Emmert und Alt-Ob Dieter Herrmann 45 Laibe Brot in den Dorfbackes. Dieses Anpacken und an einem Strang ziehen, hob die Landrätin Bettina Dickes fürs Kirner-Land hervor. „Immer wenn ich in Simmertal war, ist danach etwas passiert und hat sich zum Positiven verändert“, sagte sie. „Du hast deine Ecken und Kanten und das ist auch gut so“. Dem scheidenden „Ob“ Werner Speh sagte sie als Hommage auf zehn Jahre Dorfchef eine „wertschätzende Arbeit, Bauchweh und gelungene Punktlandung“ nach. 60 Din-A-4-Fotos dokumentierten zehn Jahre Dorfsanierung. Mit vereinten Kräften von Bettina Dickes, Werner Speh und dem Weitersborner Künstlerschmied Wolfgang Ax wurde unter viel Beifall am Bürgerhaus die Familien-Silhouette „Kunst am Bau“ enthüllt.

Der Musikverein 1878 Kirn spielte auf: Die Feierstunde umrahmte der Musikverein 1878 Kirn, der sein Domizil in Hennweiler hat und im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Musik in historischen Anlagen“ der VG-Kirn-Land, gefördert von Innogy, aufspielte. Nach Meckenbach im vergangenen Jahr und Simmertal am Samstag spielt das von Linda Drosse-Fickeis gereifte Blasorchester demnächst am 16. Juni in Limbach. Mit dem Marsch „Musik, Musik“, der Stammtisch-Polka und „Am Seehafen“ eröffnete das kleine Orchester am Simmertaler Dreieck bei Kaiserwetter den Melodienreigen. Die „Wast´l“-, Garten- oder die „Slavonika“- Polka, der Fliegermarsch, „Auf der Vogelwiese“ oder Medleys von Abba und Boney M. erfreuten sich dabei größter Beliebtheit, das Publikum sparte nicht am Applaus und feierte das Ensemble.

„Das Feld ist bestellt. Ich hatte zehn Jahre lang den Hut auf und alles erreicht. Jetzt reicht’s. Ich bin innerlich zufrieden, habe meinen Frieden gefunden; -zeitweise wohnte ich auf der Baustelle Bürgerhaus“, wich Werner Speh in seinen kurzen „Resümee aus dem Bauch heraus vom `Wir` zum `Ich` ab“, dankte seiner Frau Marion und allen Anwesenden, Helfern und Weggefährten. „Im vergangenen Jahr kamen im Ort 24 Kinder zur Welt“, rief er aus. Gerade wurde ein Neubaugebiet ratifiziert, und mit dem Nettomarkt, Kitaerweiterung, dem Bürgerhaus mit Mehrgenerationenplatz habe die größte Gemeinde in Kirn-Land an Wohnwert und Attraktivität enorm zugelegt. Hier am Bürgerhaus sei nach Vorbild der Oudoner Partnergemeinde ein „Palaverbaum“ gepflanzt worden, wo Jung und Alt debattieren oder sich treffen und relaxen können. Der 63-jährige vierfache Opa und pensionierte Hauptkommissar will im Ort nicht mehr ins Gemeindeparlament, aber er steht weiterhin im Ehrenamt, in den Ortsvereinen, im VG-Rat und im Kreistag in der Pflicht und will sich dort nicht zurückziehen.

Unter den Freunden und Ehrengästen weilte auch Rüdiger Lanz von der Lanz Manufaktur für innovative und kosteneffiziente LED-Leuchtkörper: „In Simmertal brenne mei` Lampe!“, erzähle er stolz überall auf der Welt. Aktuell hat der Simmertaler Bub die Ausgestaltung und Komplettbeleuchtung des Berliner Olympiastadions und den Times-Square in Shanghai auf seiner Agenda.


Kunst am Bau

Treue Helfer

Rüdiger Lanz

Enthüllung

Die Musi spielt!