S-FACTOR - Simmertal sucht für "Backesgrumbierefest" die Superstars!

Kategorie: Kirn, Lokale News an Nahe und Glan, Simmertal

 

Fotos unten- anklicken: S-FACTOR! 13 Kandidaten schaffen Sprung in die nächste Runde /  Finale beim Backesgrumbierefest am dritten August-Wochenende

Simmertal suchte den Superstar in der gut besuchten VfL-Halle: Solche Shows laufen im TV auf allen Kanälen rauf und runter - das Nahetal kommt, was Castingtermine, Recalls und sonstige Auswüchse auf der Talentsuche betrifft, jetzt nicht mehr zu kurz. Die Simmertaler haben nach Radioauftritten und der "Bürgermeisterschlacht" kurzerhand eine eigene Castingshow auf die Beine gestellt. Simmertal sucht den „S-Factor“ - drei Runden lang. Bei der Ersten stellten sich 24 Kandidaten der Jury. „Wenn die Akteure heute Abend nur einen Teil von dem aufgeregt sind, wie ich es bin, dann sind sie richtig aufgeregt“, gestand Ortsbürgermeister Werner Speh im Vorfeld. Kein Wunder, handelt es sich doch beim „S-Factor“ um ein zumindest auf lokaler Ebene neues Konzept. Sämtliche Sorgen Spehs stellten sich jedoch bald als unbegründet heraus, insgesamt 24 Kandidaten sorgten dreieinhalb Stunden für einen bunten Mix durch sämtliche Genres des Musikgeschäfts und beste Unterhaltung beim Publikum.

Los ging’s wie beim klassischen "Ü 40" - Liederwettstreit: Der Simmertaler Engelchor um Frontfrau Adelheid Engel mit der Klampfe trat mit volkstümlichen Melodien an. Doch schon danach fühlte man sich in der VfL-Turnhalle wie bei RTL, Vox, Sat.1 und Co. Hervorragende Darbietungen und Überraschungsmomente wechselten sich mit sicht- und hörbarem Lampenfieber oder der ein und anderen schrägen Tonlage ab. Das Publikum verfolgte das Spektakel, handgemachtes Entertainment war gefragt: Das Ganze war gewürzt und gespickt mit Schrägheit - allen voran Michael Ganzer, in Kirn eher unter seinem Künstlernamen „Jackson“ bekannt, der seine Anhänger mit dem Lied über das „Osterei“ zu Jubelstürmen und die Jury in Verlegenheit brachte. „Wir können festhalten, du hast uns wenigstens prächtig unterhalten“, war dann alles, was Juror Ingo Mastronardi feststellen konnte. Auch andere Kandidaten machten die Jury sprachlos - wenn auch auf eine andere Art und Weise. So trällerte die siebenjährige Kassandra aus Hundsbach herzerwärmend „Ich will keine Schokolade, ich will lieber einen Mann“ - und zog damit auch die übrigen Jury-Mitglieder Sandra Weiss, Andy Gerhardt und Walter Krass sofort auf ihre Seite. Andere machten es genauso gut - und dies auf die unterschiedlichste Art und Weise. „Ich schör“ von den Kastelruther Spatzen sang Andry Kleid schon vor zehn Jahren gekonnt sicher, ein Stück der Rock-Röhre Pink, Christina Aguilera traf auf Michael Bublé. Und wie es sich für eine Live-Show gehört, blieb auch der Live-Charakter nicht außen vor - wenn auch nicht immer dem angespannten Nervenkostüm der Kandidaten zuträglich. Von vergessener Textzeile (Laura und Nelli aus KH und Merxheim) bis ausbleibender Musik vom Band war alles dabei. Trotz unterstützendem „Fanclub“ schaffte es die Raumbacher Kerstin Zwicker nicht, die Konkurrenz war sehr stark: Allen voran die Fastnachtserprobten „Ketterns Mäd“ Fabienne und Ivana aus der Kirner Rappelköpp-Bütt. „Schaun wir mal“, antwortete Lisa Marie Bender auf die Frage von Moderatorin Sarah Conrad, was denn das Schlimmste sei, was während des Auftritts passieren könnte. Und prompt fiel die Musik mitten im Lied aus - Christina Aguileras „Come on over“ meisterte die Kandidatin auch A-Kapella mit Bravour, sang mit ihrer atemberaubenden Stimme einfach weiter, stahl allen die Schau und steht in der nächsten Runde. „Festzuhalten bleibt, dass wir schon heute einige hervorragende Darbietungen gesehen haben“, resümierte Juror Andy Gerhardt aus Niederhosenbach. Nach einer nervenaufreibenden, fast 40-minütigen Beratungsphase der Jury stand fest: 13 Kandidatinnen und Kandidaten singen am 24. Juni um den Einzug ins Finale beim Backesgrumbierefest im August. „Aber auch die anderen sollten nicht zu enttäuscht sein. Bei einem Wettkampf kann nun mal nicht jeder gewinnen, aber die Auftritte waren klasse!“, lobte Werner Speh. Alle Teilnehmer durften sich über ein Präsent freuen. Die Finalisten erwartet allerdings etwas ganz Besonderes. „Wer es ins Finale schafft, kann mit nie dagewesenen Preisen rechnen“, versprach der Bürgermeister.

TEILNEHMER UND GEWINNER der nächsten Runde am 24. Juni: Fabienne und Ivana Kettern (Hennweiler), Giulia Widiger (Weitersborn), Kassandra Frick, 8 Jahre (>>„Ich will keine Schokolade, Hundsbach), Andy Kleid („Ich schwör“ v. Kasthelruter Spatzen, Kirn), Lisa Marie Bender (Monzingen), Alexandra Otten (Münster), Selina Gans (Simmertal) und Sibekdjan Culjandji (Kirn), Elisa Reichardt (Weiler), Laura und Sandra Hesse (Kirn), Katharina Bender (Oberhausen), Chiara Kirchgeorg (Bad Sobernheim), Hans Schwarz (Simmertal) und Marcus Gabriel (Oberhausen).

Zu den Fotos: Der "Engelchor" um Adelheid Engel konnte nicht genügend Stimmen mobilisieren, aus Kirn schied auch Andreas Mohr (auf dem Foto beim Proben mit Trompete in der Kirner Kirche) aus. Weiter im Rennen: Lisa Marie Bender, Kassandra Frick, und im Bild: die Jury


Lisa Marie Bender

Kassandra Frick

Engelchor

Die Jury

Andreas Mohr