Fleischer und Pizzabäcker: Sali arbeitet mit viel Liebe - Gepflegte Gastlichkeit

Kategorie: Bad Sobernheim, Meddersheim, Lokale News an Nahe und Glan, Firmenportrait, Essen & Trinken

 

Seriös und mit viel Liebe: Salis „Portofino“ bietet gepflegte Gastlichkeit - Meddersheim. Salvatore Tedesco ( Tedesco heißt übrigens "Deutsch") feierte 20-Jähriges, seit er zum 1. August 1993 von seinen Eltern Diego und Antonietta die Pizzeria „Portofino“ übernommen hat. Über 25 Jahre ist „Kirner“ im Ausschank, die Privatbrauerei liefert auch das Paulaner. Ein gepflegtes 0,33 ltr. Cola Light bei 4 Grad im Glasfläschchen mit dem passenden Glas? Gerne! Bei „Sali“ kein Problem - er legt größten Wert auf gepflegte Gastlichkeit. Bis auf zwei italienische Premium-Weine kommen alle anderen von den örtlichen Winzern.

Auf Qualität und hochwertige frische Produkte legt der gelernte Fleischer größten Wert. Weit über Meddersheim hinaus hat er sich einen guten Ruf erarbeitet. Nichts wurde ihm geschenkt: „Ich arbeite gerne und mit viel Liebe und Hingabe. So, als wenn es für mich wär`“, sagt Sali. Ochs am Spieß hat er schon beim Weinfest zubereitet, ebenso große Feste oder Abi-Feiern ausgerichtet.

Gut 70 Plätze zählt das einladende Restaurant mit Nebenraum im mediterran-farbenen Erlen-Landhausstil, 65 Plätze hat das Außengelände mit Biergarten.

Sohn Giuliano Tedesco arbeitet als Geselle in der Fleischerei Schmidt in Weiler. Er hilft am Wochenende bei Festen oder Buffetauslieferungen. Ab 15 Personen werden kalt-warme Buffets, köstliche heiße Braten und kalte Platten, außer Haus geliefert.

Jedes Jahr fährt der einstige Klassenprimus zur Olivenernte oder zum Kurzurlaub zu Freunden und Familienangehörige nach Sizilien. Geboren ist er in Ravanusa im Nordosten Sizilien, und kam mit 13 Monaten nach Bad Sobernheim. Siebenjährig kam er nach Meddersheim, wo die Eltern ein Haus bauten und das benachbarte Gasthaus übernahmen. Später absolvierte der heute 43-jährige Single im Ort die Fleischerlehre: „Heut` bin ich längst ein Mererschummer Bub und wollte nirgends anders sein!“ - daran lässt „Sali“ keinen Zweifel mehr.

Neu im Angebot zu einem erschwinglichen Preis unter zehn Euro ist Essen vom Büffet: „All you can eat“ (Soviel Sie essen können). Das ist für Salvatore Tedesco donnerstags bis samstags eine Herzensangelegenheit und damit trägt er einer großen Nachfrage von Alleinstehenden, Rentnern oder Stammgästen Rechnung, die schnell etwas gutes Essen möchten. Für Singles lohne es sich oft nicht, immer zu kochen. Und Berufstätige in Betrieben hätten nur die kurze Mittagspause. Es gibt diverse Fleisch-, Nudel- und Kartoffelgerichte, Gemüse, Salat und Nachtisch. Im Winter herzhaft-deftiger, im Sommer leichtere Appetithäppchen, mehr Geflügel.


Rückblick Sali 2005 beim Weinfest

Tolles Ambiente

Mit Sohn Giuliano

Weinfest 2013

Biergarten im Oktober