Burgwerbung in Kirn: Seit 75 Jahren sehr erfolgreich ein Lichtblick für Firmen und Unternehmen in ganz Rheinland Pfalz - 11 qualifizierte Mitarbeiter

Kategorie: Bad Sobernheim, VG Kirn-Land, Kirn, Kreis KH, Lokale News an Nahe und Glan, Beruf und Handwerk, Firmenportrait, Handwerk, Highlights

 

Vom Ein-Mann-Betrieb zu einem der führenden Außenwerbungs-Unternehmen in Rheinland-Pfalz - Kirn. In diesen Tagen feierte die Firma Burgwerbung coronabedingt mit ihren elf Mitarbeitern im kleinen Kreis ihr 75-jähriges Firmenjubiläum. In der Region tief verwurzelt kann das Unternehmen weit über Kirn hinaus auf Vorzeigereferenzen verweisen, auch wenn der seit 25 Jahren in Hennweiler lebende Chef Arnd von der Burg damit nicht „hausieren“ gehen will. Jedenfalls ist die Kirner Privatbrauerei seit 40 Jahren verlässlicher Kunde, die Kreuznacher Stadtwerke ebenso wie alle Geldinstitute. Zudem beispielsweise die Fritz Frank Schuhe + Sport KG, die seit 1912 mit aktuell über 400 geschulten Mitarbeitern und viel Herzblut in der Kreisstadt und in über 40 Filialen Deutschlands am Markt präsent ist.

1945 gründete Josef von der Burg die „Burg-Schilderfabrik"; - bis 1950 wurde dieses als Ein-Mann-Betrieb in der Neuen Straße in Kirn betrieben. Im gleichen Jahr, 1950, zog Josef von der Burg in das Trübenbachtal unterhalb der Kirner Kyrburg und errichtete dort seinen ersten Werkstattbau, der etwa 25 Quadratmeter groß war. Im Familienbetrieb arbeitete dort der Inhaber mit Gattin und Sohn an der Fertigung von Schildern, die vor allem für einen heimischen Großbetrieb gefertigt wurden, der damals Hauptabnehmer war. Durch Aufstockung und Erweiterungsbauten wurde die Betriebsfläche bis 1964 auf rund 400 Quadratmeter erweitert.

1970 übernahm Achim von der Burg das Unternehmen von seinem Vater und führte es zusammen mit seiner Ehefrau unter dem Firmennamen „Burgwerbung Achim von der Burg, Fachunternehmen für Außenwerbung" weiter. Unter seiner Führung wurde die Betriebsfläche auf insgesamt 700 Quadratmeter vergrößert.

Seit 2009 leitet Arnd von der Burg mit seiner Frau Christine das Unternehmen „Burgwerbung - Licht- und Werbetechnik". Seine Ausbildung absolvierte er im elterlichen Beitrieb, schloss 1990 mit der Meisterprüfung und 1991 mit dem Betriebswirt des Handwerks ab. In der Firma Burgwerbung befinden sich heute eine Schlosserei, eine kunststoffverarbeitende Abteilung, eine Lackiererei, eine Digitaldruckanlage, ein Schneidecomputer für Folienschriften sowie eine Siebdruckanlage. „Wir sehen uns als Manufaktur und sind in der Lage, alle Produkte im eigenen Haus herzustellen und dadurch fast jeden individuellen Kundenwunsch zu erfüllen", informierte Arnd von der Burg. „Von der Idee über die Planung  beraten und unterstützen wir Handwerksbetriebe, Unternehmen, Behörden, Dienstleister und Gemeinden bis zur individuellen Umsetzung in allen relevanten Fragen". Die Produktionsschwerpunkte sind Lichtwerbeanlagen, Werbeschriften mit LED-Technik, Pylone, Firmenschilder, Einzelbuchstaben, Fahrzeugbeschriftungen, Sonderfolierungen von Sonnenschutz-und Sicherheitsfolien, Tuchspanntransparente und seit einigen Jahren die Ausschilderung von zertifizierten Wanderwegen. Hochqualifizierte Mitarbeiter, die fast ausnahmslos im eigenen Betrieb ausgebildet und übernommen wurden, fertigen die Produkte mit größter Sorgfalt, handwerklichem Können und viel Liebe zum Detail. „Ganz herzlich möchten wir uns für die jahrzehntelange Treue zu unserem Unternehmen bei allen Kunden bedanken“, dies war Christine und Arnd von der Burg in diesen Tagen ein ganz besonderer Wunsch.